open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Elektrisches Room-Tuning
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Elektrisches Room-Tuning Dieses Forum befasst sich mit den elektrischen Möglichkeiten des Room-Tunings

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 14.06.2019, 12:22
söckle söckle ist offline
 
Registriert seit: 14.07.2018
Beiträge: 830
Standard

Zitat:
Zitat von keinkombigerät Beitrag anzeigen

...Was für mich ebenfalls noch nicht völlig transparent geworden wurde: Ist es tatsächlich so, dass Trinnov sämtliche mechanischen/physischen Maßnahmen der Raumkorrektur überflüssig machen kann? Ich habe da ehrlich gesagt so meine Zweifel.
da erlaube ich mir eine Anmerkung, auch wenn ich Acourate verwende und Trinnov noch nicht gehört habe:

Grundsätzlich ist es immer besser, einen Fehler gar nicht erst zu machen anstatt ihn zu machen und dann zu korrigieren. Ich denke diese Aussage hat Allgemeingültigkeit. Keine Korrektur ist so gut wie eine nicht nötige Korrektur. Wenn man also absolute Ansprüche hat müsste man zunächst physisch den Raum (und selbstredend die Aufstellung der Anlage) optimal gestalten und dann den Rest korrigieren...

Nur, in der Praxis wird ein Korrektursystem halt oft auch dann zum Einsatz kommen, wenn am Raum wenig gemacht werden kann....
__________________
Gruß
söckle
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 14.06.2019, 12:52
wgh52 wgh52 ist offline
Aktiv-LS Fan
 
Registriert seit: 16.12.2007
Beiträge: 984
Standard

Hallo Patrick,

ich schließe mich "Söckle" an. Folgender Gedanke: Im Raum gibt es Nachhall und Reflektionen, die an den nennen wir's physisch/mechanischen Gegebenheiten liegen. Ändere ich deren Anregung durch Veränderung des Lautsprechersignales, wird auch das direkte oder besser Nutz-Signal davon beeinflusst. das kann nicht das Ziel sein, sondern: Veränderung der Raumakustik ist am besten mit raumaustischen Maßnahmen (LS und Hörposition verrücken, Absorber, Diffosoren,....) zu erzielen. Mit DSP kann und sollte man "nur" das (kleinere oder moderate) i-Tüpfelchen setzen müssen, denn Reflektionen gibt es ja trotz der "DSP-Verbiegung". Ich selbst nutze DEQX (sind ähnlich Trinnov, aber preisgünstiger) und dadurch, dass dieser auch die aktive Weichenfunktion übernimmt, kann ich das seitliche LS Abstrahlverhalten durch Übergangsfrequenz verschieben) etwas verstetigen, was den reflektierten Schall dem Direkten Schall mEn tonal ähnlicher macht (darum ausgewogener).

Dirac kenne ich nicht sehr gut, galube aber verstanden zu haben, dass diese S/W einen linearen Frequenzgang am Hörplatz einstellt, und zwar unter Einbeziehung der Reflektionen. In diesem Sinne kann Dirac Reflektionen nicht beseitigen, sondern minimiert deren tonalen Effekt am Hörplatz. Nich zu vergessen ist, dass (so ganz nebenbei ) auch Raummoden mit behandelt werden können, indem sie mit weniger Energie versorgt werden und dadurch "weniger auffallen".

DEQX geht anders vor: Im einem ersten Abstimmungsdurchgang wird eine zeitlich gefensterte Messung (in ca. 1m Mikrofonentfernung und möglichst im Freien oder mittig im Raum) erstellt, wobei das Fenster Reflektionen ausblendet und so eine quasi-reflektionsfreie Linearisierung (ab einer der Fensterzeit äquivalenten Frequenz, mit phasenlinearen Filtern) ermöglicht. Im zweiten Schritt rücken die LS an ihren Platz und es wird vom Hörplatz ohne Fensterung gemessen um dann Raummoden (mit IIR Filtern) zu behandeln und die präferierte Tonalität einzustellen. Hier kann es sein, dass man auch tonale Reflektionsanpassungen macht, das ist aber nich automatisiert. (Nebenbei: Durch die "Nachbehandlung" der Raummoden mit IIR Filtern und die ca. 300...400Hz FIR Filter-Einsatzfrequenz der kommt es nicht zu lippenunsynchronen Latenzen). DEQX Geräte sind keine verkappten PCs, sondern mit dedizierten DSP Chips ausgerüstet, sie werden per PC abgestimmt und dann ist der PC "weg".

Über Trinnov weis ich nur, dass alles mit IIR Filtern gemacht wird, dass das hervorragend gut geht, aber eben auch die, soweit mir bekannt, teuerste Lösung ist.

Grüße,
Winfried
__________________
Perception is Reality!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 14.06.2019, 14:12
keinkombigerät keinkombigerät ist gerade online
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 514
Standard

Hallo Söckle, hallo Winfried,

..... ich hatte es mir schon fast gedacht

Da teile ich eure Ansicht voll und ganz. Setze Korrekturelektronik selbst ebenfalls nur sehr moderat ein: Rest-Moden fischt bei mir das Anti-Mode raus, mit dem gleichen Gerät feile ich (mit dieser vollfrequenztauglichen Variante und visuallisierbarer Messkurve geht das) per Hand gaaaaaanz vorsichtig und auch nur sehr vereinzelt an einigen Stellen (in Dosen zwischen 0,5 und 0,8 db)
Wie ihr das ja auch schon sehr treffend beschrieben babt: Als "i"-Tüpfelchen.

Aber als HiFi-süchtiger ist man ja einerseits auch so etwas wie ein "chronischer Goldgräber", andererseits gibt es halt auch Dinge, die man (ohne den Hörraum zu wechseln) halt leider nicht immer so ohne weiteres mit rein physischen Lösungen in den Griff bekommt.

Bei mir gibt es zum Beispiel etwas, das sich in der angezeigten Kurve zwar nicht soooo bemerkbar zu machen scheint, (= auch klanglich bzw. "nach eigenem Gehör" finde ich alles recht ausgewogen) aber nun doch immer wieder so eine Art "schlechtes Gewissen" erzeugt: Eine seitliche Fensterfront.

Habe schon mal über schallabsorbierende Gardinen nachgedacht...... die sind gleichzeitig aber auch "hässliche Sichtversperrer".

Oder bewerte ich dieses "Schlechtegewissen-Problem " auch einfach nur über , weil die Magnetostaten meiner Quadral Orkan durch einen gewissen Bündelungseffekt ohnehin schon von sich aus aufgrund ihres Abstrahlverhaltens in einem gewissen Maße bündeln und somit quasi "werkseitig" schon den höherfrequenten Direktschall-Anteil erhöhen ?

DEQX klingt interessant: Gibt es da auch eine deutsche Seite und einen deutschen Vertrieb?
__________________
Gruß

Patrik

-----------------------------------------------------

Nicht selten beruht die Religion der Wissenschaft auf dem Ketzertum der Forschung

Geändert von keinkombigerät (14.06.2019 um 14:17 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 14.06.2019, 14:48
wgh52 wgh52 ist offline
Aktiv-LS Fan
 
Registriert seit: 16.12.2007
Beiträge: 984
Standard

Hallo Patrick,

ein paar Infos gibts hier (allerdings auch auf Englisch), wo man DEQX auch in Deutschland kaufen kann. Aber ich fand die Leute dort (vor einigen Jahren) sehr borniert und uninteressiert Privatkunden zu akzeptieren bzw. zu unterstützen. Viel besser, freundlicher und rühriger ist der DEQX Händler Audiosense in den Niederlanden, mit Rudo Meijer (der Händler selbst) kann man auch ganz gut handeln und Rat einholen.

Leider ist alles DEQX Zeugs immer auf Englisch, aber ich helfe gerne aus, schick' mir bei Interesse PN, dann telefonieren wir.

Grüße,
Winfried
__________________
Perception is Reality!
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:50 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2019 vbdesigns.de